Logo: Orte der Unsichtbarkeit

ORTE DER

(Un-)Sichtbarkeit

Hamburg – eine westdeutsche Metropole. Hier gibt es auch 2022 noch keine Erinnerungsorte an die DDR. Oder doch?
Collage: Ein Wachturm hinter welchem ein Soldat mit Fernglas, ein Trabant, der Hamburger Michel, das Rathhaus hervorschauen.

Erzähle uns deine Geschichte

Sie wollen ihre Geschichte mit uns teilen?
Zeitzeug:innen gesucht!

Hamburger Orte neu entdecken

Collage: Eine Frau die aus einem Fenster kletter, davor eine ältere Frau die eine Mauer anschaut und ein auflauf von Menschen mit einem Schild auf welchem steht: Test the West.
Wer aus der DDR floh, suchte sich ein neues Zuhause im Westen. Viele Menschen kamen im Laufe der Jahre nach Hamburg und haben sich hier ein neues Leben aufgebaut. Durch ihre persönlichen Erinnerungsorte in Hamburg wollen wir Geschichten über Flucht vor SED-Diktatur und DDR-Unrecht sichtbar machen. Das Projekt möchte diese „Orte der (Un-)Sichtbarkeit“ dokumentieren und mit diesen Orten verbundene Erinnerungen von Menschen zum Sprechen bringen.
Die erste Unterkunft, Behörden, der Supermarkt: Welche Orte in Hamburg spielten für geflüchteten Menschen damals eine wichtige Rolle? An welchen Orten haben sie das erste Mal das Gefühl gehabt, angekommen zu sein? Welche Erinnerungen und Emotionen verbinden sie mit ihnen?

Die „Orte der (Un-)Sichtbarkeit“ laden dazu ein, bekannte und unbekannte Hamburger Orte neu zu entdecken.
Collage: Hamburger Elb Promenade im Hintergrund eine Familie mit ihren Habseligkeiten, das Hamburger Tor und im Vordergrund ein Schiff.
»Orte der (Un-)Sichtbarkeit« ist ein Kooperationsprojekt des Arbeitsfeldes Public History der Universität Hamburg und und der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg. Es wird im Bundesprogramm »Jugend erinnert« , in der Förderlinie SED-Unrecht der Bundesstiftung Aufarbeitung gefördert.

Links

Skip to content